Allgemein-medizinische Themen

Biotin-Interferenz bei immunologischen Untersuchungen

Biotin (auch Vitamin B7 oder H genannt) wird häufig - auch in hohen Dosen - als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, therapeutisch in Dosen von 300mg/d auch zur Behandlung der Multiplen Sklerose.

 

Eine Reihe der immunchemischen Laboruntersuchungen verwenden ein Streptavidin-Biotin-System in der Nachweisreaktion. Es gab mehrere Studien, die eine potentielle Störung dieser Tests bei hohen Biotin-Serumspiegeln zeigten. Diese hohen Spiegel treten insb. bei hochdosierter Einnahme (10 mg/d oder mehr) v.a. in den Stunden nach Einnahme auf. Je nach Testprinzip können falsch hohe bzw. falsch niedrige Werte resultieren. Das BfArM versandte in diesem Zusammenhang am 15.5.2019 einen Rote-Hand-Brief.

Nicht alle der betroffenen Assays sind gleich empfindlich auf Biotin. Besonders sensitiv sind Anti-HBs und die Schilddrüsen-Antikörper TPO-Ak und TRAK. Auch TSH, Troponin T, andere Hepatitis-Serologie-Marker sowie Tumormarker können betroffen sein.

NICHT betroffen sind die einfachen Parameter der klinischen Chemie (Elektrolyte, Enzyme, Substrate) sowie Medikamentenspiegel, die mit HPLC und Trübungsmessungen bestimmt werden. Auch bei unseren ELISA-Tests, Blot-Tests und Allergie-Tests sind keine Interferenzen zu erwarten.

Durch Biotin verursachte Testinterferenzen sind insgesamt seltene Ereignisse, sollten jedoch bei Widersprüchen zwischen klinischem Bild und Laborbefund in Betracht gezogen werden. Je nach eingenommener Dosis ist eine Wiederholungsmessung mit neuer Blutabnahme nach Absetzen des Biotins für mindestens 3 Tagen zu empfehlen. Grundsätzlich empfehlen wir, vor Laboruntersuchungen die Patienten nach der Einnahme von Biotin-Präparaten zu fragen. Besondere Aufmerksamkeit ist bei Hochdosis-Biotintherapie, Niereninsuffizienz, Kindern und Schwangeren geboten.

Die gute Nachricht: Die Diagnostica-Hersteller arbeiten bereits an Biotin-„robusteren“ Testgenerationen. So wurde bereits ein Troponin-T-Assay mit Stabilität bis 1200 ng/ml statt bisher 20 ng/ml angekündigt. Wir werden diese Tests bei Verfügbarkeit einführen.

In der unten stehenden Anlage finden Sie eine Liste betroffener Tests mit dem Hinweis, in welche Richtung die Ergebnisse beeinträchtigt sein können.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

News Archiv

Aktuelles

Infektionsdiagnostik
Testungen bei erhöhtem Expositionsrisiko ergänzen die nationale Teststrategie 10.08.2020

Die epidemiologische Lage am Aufenthaltsort, das jeweilige Verhalten sowie die Disposition für die Infektion bestimmen das individuelle SARS-CoV-2-Expositions- bzw. -Infektionsrisiko. Reisen in Risikogebiete (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html) können gegenüber dem Wohnort das Expositionsrisiko erhöhen, z.B. aufgrund höherer Prävalenz im Reiseland, veränderten Risikoverhaltens oder höherer Zahl sozialer Kontakte im Urlaub. Längere Schiffs-, Bahn-, Bus- und Flugreisen können zudem mit einem erhöhten Expositionsrisiko einhergehen.

weiterlesen
Infektionsdiagnostik
Kostenfreie Tests auf SARS-CoV-2 für Reiserückkehrer 09.08.2020

Seit 1. August 2020 haben asymptomatische Reiserückkehrer aus dem Ausland die Möglichkeit, sich kostenfrei auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen zu lassen.

weiterlesen
Infektionsdiagnostik
Information zur Eingabe der positiven Testergebnisse in die Corona-Warn-App 18.06.2020

die Bundesregierung hat gemeinsam mit der Telekom und SAP eine Corona-Warn-App entwickelt und am 16.6.2020 den Bürgern zur Verfügung gestellt.

weiterlesen

Ansprechpartner des Medizinischen Labors Rosenheim

 

Ihre Ansprechpartner

Labor-Rechner

Labor-Rechner für alle wichtigen Formeln und Einheiten.

 

Zu den Rechnern

Karriere

 

 

 

 Zu den Stellenangeboten